Abteilung Hauptamtliche Kräfte

Die Abteilung 1 besteht derzeit aus 41 Kräften. Davon ist ein Beamter im höheren Dienst, 4 Beamte im gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst, 27 Beamte und 1 Beamtin im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst und noch 8 Tarifangestellte in Ausbildung, die nach Abschluss ihrer Ausbildung als Beamte in den mittleren feuerwehrtechnischen Dienst übernommen werden sollen.

Montag bis Freitag befinden sich 15 Beamte im Dienst auf der Feuerwache in der Marienstrasse. Davon 3 Beamte des gehobenen feuerwehrtechnischen Dienstes im Tagesdienst, 9 Beamte im Einsatzdienst von 07:00 - 17:0 Uhr und 3 Beamte im 24 Stundendienst.

Die Integrierte Leitstelle des Landkreises Ludwigsburg wird rund um die Uhr mit mindestens einem Beamten der Feuerwehr und je nach Uhrzeit mit 2-5 weiteren tarifbeschäftigten Kollegen der ILS GgmbH besetzt. Der stellvertretende Leiter der integrierten Leitstelle ist ebenfalls Beamter der Feuerwehr und im Tagesdienst in der ILS. Am Wochenende, sowie an Sonn- und Feiertagen wird die Feuerwache von drei Beamten der Abteilung 1 (24 Stundendienst) und zusätzlich von 8-18 Uhr mit 9 Angehörigen der freiwilligen Abteilungen besetzt.

zur Abteilungsseite

Abteilung Innenstadt 2

Die Abteilung 2 ist eine der beiden auf der Hauptwache untergebrachten freiwilligen Abteilungen. Trotz einer sehr engen Verzahnung der Innenstadtabteilungen im dienstlichen Bereich, hat sich jede Abteilung ihre Eigenständigkeit und Individualität weitestgehend erhalten.

Die derzeit insgesamt 25 aktiven Angehörigen der Abteilung 2 und die 8 Jugendlichen unserer Jugendgruppe stellen eine aktive Gemeinschaft dar, die über das Jahr zahlreiche dienstliche und außerdienstliche Veranstaltungen organisieren und besuchen. Mit einem Altersdurchschnitt von 42 Jahren in der aktiven Abteilung besitzt die Abteilung eine gute Mischung zwischen 21 und 60 Jahren, also zwischen dynamisch kraftvoller Veränderung und vernünftiger Erfahrung. Genau diese Mischung hat die Abteilung immer weiter gebracht und auf einem aktuellen und hohen Niveau halten können. Dies ist um so bemerkenswerter, da es die Kameraden bis heute geschafft haben dies ohne Gruppenbildung (z.B. durch unterschiedliche Interessen von Altersgruppen) zu bewerkstelligen. Anlassbedingt finden sich immer neue „Gruppierungen“ zusammen, die jeweils wiederum das Altersspektrum widerspiegeln. Die Zusammengehörigkeit wird weiterhin vertieft, in dem fast jährlich auch im dienstlichen Bereich Besonderheiten oder durch eigene Ausbilder Lehrgänge angeboten werden. Durch diese „Highlights“ konnte einer langweiligen Monotonie bis jetzt erfolgreich entgegen gewirkt werden.

zur Abteilungsseite

Abteilung Innenstadt 3

Die Abteilung 3 der Feuerwehr Ludwigsburg bezog im Jahre 1990 zusammen mit der hauptamtlichen Abteilung 1 und der freiwilligen Abteilung 2 die neue Feuerwache in der Marienstrasse 22.

Im Jahre 1860 riefen am Feuerlöschwesen interessierte Bürger eine Bürgerversammlung ein. Hintergrund dieser Versammlung war das Wachstum der Stadt Ludwigsburg, die Ansiedlung von Fabriken und Nachrichten über einen Großbrand in Stuttgart der zwei Menschleben forderte. In der Bürgerversammlung vom 29. Februar 1860 wurde der Beschluss gefasst, Mittel zum Ankauf von Feuerlöschgeräten zu sammeln und dem Gemeinderat die Gründung einer Feuerwehr vorzuschlagen.

Am 15. März 1860 konnte dem Gemeinderat mitgeteilt werden, dass sich über 200 Freiwillige zum Eintritt in die Feuerwehr verpflichtet haben und dass über 2000 Gulden gesammelt wurden. Zudem wurde dem Gemeinderat ein Plan zur Gerätebeschaffung und zur Einteilung des Corps, eine Dienstvorschrift und ein Satzungsentwurf vorgelegt.

In der Gemeinderatsitzung vom 20. April 1860 wurde der folgende Beschluss gefasst:

1. Eine Feuerwehr mit militärischer Organisation zu errichten,

2. eine Kommission zu wählen, die die vorgelegten Vorschläge zu prüfen hatte und
3. die Kosten zur Errichtung, soweit sie nicht durch freiwillige Beiträge gedeckt werden können, von der Stadtkasse zu übernehmen und hierfür 1500 Gulden bereitzustellen.

Am 22. März 1861 wurde das Corps dem Stadtschultheiß und dem Gemeinderat vorgestellt. Die Feuerwehr bestand bei ihrer Gründung aus 340 Mann, die in fünf Kompanien eingeteilt waren.

1. Kompanie Steiger
2. Kompanie Rettungsmannschaft
3. Kompanie Spritzenmannschaft
4. Kompanie Buttenmannschaft
5. Kompanie Wachmannschaft

Die Weckerlinie wurde am 01. April 1901 gegründet. Sie diente als rasch einsetzbare Einheit innerhalb der Feuerwehr. Im Stadtgebiet wurden dafür 14 Feuermeldestellen eingerichtet, die durch Telefon direkt mit der ständig besetzten Polizeiwache verbunden waren. Diese Telefone waren in Bäckerein, Wirtschaften und in den Kasernenwachen installiert.

Die bislang aus freiwilligen und Pflichtfeuerwehrmännern bestehende Feuerwehr wurde im Jahre 1908 in eine Freiwillige Feuerwehr umgewandelt. Die Weckerlinie wurde die 1. Kompanie; die restlichen Mannschaften in die 2. und 3. Kompanie mit je 100 Mann eingeteilt. Diese Kompanien wurden dann bei Großfeuern durch Hornisten und durch Schlagen der Kirchenglocken alarmiert.

Bei Ausbruch des I. Weltkriegs im August 1914 wurde ein großer Teil der Feuerwehrmänner eingezogen. Das damalige Kommando musste in erster Linie bestrebt sein, die gelichteten Reihen wieder aufzufüllen. Ein Aufruf an die Einwohnerschaft hatte den Erfolg, dass 52 Männer sich freiwillig zur Verfügung stellten.

Nach dem I. Weltkrieg begann die Motorisierung der Feuerwehr. Im Jahre 1921 wurde eine Automobilspritze von Opel an die Feuerwehr Ludwigsburg ausgeliefert. Im Januar 1925 wurde eine Autodrehleiter der Firma Carl Metz in Dienst gestellt. Eine zweite Automobilspritze wurde im Jahr 1932 beschafft.

Im Jahre 1936 feierte die Feuerwehr Ludwigsburg ihr 75-jähriges bestehen. Sie war in zwei Kraftfahrlöschzüge und in einen Reservezug gegliedert.

Im Juni 1955 wurde die neue Feuerwache im Rathaushof bezogen und die modernisierte Feuermelde- und Alarmanlage in Betrieb genommen. Die im Gebäude untergebrachte städtische Fernsprechzentrale war rund um die Uhr von städtischen Angestellten besetzt. Der Fahrzeugpark bestand aus einem Tanklöschfahrzeug, drei Löschfahrzeugen, einer Drehleiter und einem Pionierwagen.

Der Feuerwehr wurde am 01. Oktober 1957 eine Zentralwerkstatt angegliedert, die für die Wartung der Schläuche, der Atemschutzgeräte, der Fangleinen, der Beleuchtungsgeräte und der städtischen Handfeuerlöscher zuständig war.

Am 02. Februar 1964 wurde schließlich eine hauptamtliche Abteilung gegründet, welche zur Abteilung 1 wurde. Die Freiwillige Feuerwehr wurde in Abteilung 2 (Nord-Stadt) und Abteilung 3 (Süd-Stadt) aufgeteilt. Die Grenze für diese Aufteilung lag bei der damaligen Hauptfeuerwache beim Rathaus. Die Gliederung der Abteilungen wurde bis heute beibehalten.


Am 14. April 1988 war die Grundsteinlegung für unsere heutige Feuerwache in der Marienstraße. Seit dem 5. September 1990 ist die neue Feuerwache in Betrieb.

1967-1982
Abteilungskommandant: Julius Simon
Stellv. Abteilungskommandant: Roland Bessler

 

1982-1991
Abteilungskommandant: Roland Bessler Stellv. Abteilungskommandant: Karl-Heinz Hoheneder

 

1991-1992
Abteilungskommandant: Günther Vogt Stellv. Abteilungskommandant: Karl-Heinz Hoheneder

 

1992-1995
Abteilungskommandant: Karl-Heinz Hoheneder
Stellv. Abteilungskommandant: Bernd Schilling

 

1995-1997
Abteilungskommandant: Karl-Heinz Hoheneder
Stellv. Abteilungskommandant: Stefan Wanzenberg

 

1997-2002
Abteilungskommandant: Stefan Wanzenberg
Stellv. Abteilungskommandant: Holger Gampper

 

2002-2012
Abteilungskommandant: Klaus Mahle
Stellv. Abteilungskommandant: Uwe Müller

 

seit 2012
Abteilungskommandant: Uwe Müller
Stellv. Abteilungskommandant: Thomas Wanzenberg

 

zur Abteilungsseite

Abteilung Eglosheim

Wer wir sind?

Zum festen Bestandteil in Eglosheim gehört seit 1887 die Freiwillige Feuerwehr, welche in der alten Kelter ihr Heim hat. Zu jeder Tages- und Nachtzeit sind die 5 aktiven Feuerwehrfrauen und 30 Männer binnen weniger Minuten nach Alarmierung zum Einsatzort ausgerückt.

 Was wir machen?

Im Durchschnitt wird die Eglosheimer Wehr über 100 Mal im Jahr zu Bränden, Verkehrsunfällen oder zu sonstigen Notlagen gerufen.

Als Grundlage für die unterschiedlichsten Einsätze sind regelmäßige Übungen selbstverständlich:

 

Neben Einsatzdiensten und Übungen leistet die Eglosheimer Feuerwehr auch zahlreiche Dienststunden zur Absicherung bei Veranstaltungen, in Form von Sicherheitswachdiensten wie z.B. im Theater Forum oder im Schloss-Ludwigsburg. Hier gilt es eine Löschbereitschaft bei feuergefährlichen Aufführungen sicher zu stellen und bei sonstiger Gefahr zügig einzugreifen. Fast jedes Wochenende versieht ein Eglosheimer Feuerwehrmitglied seinen Dienst auf der Hauptwache der Feuerwehr Ludwigsburg.

 Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Feuerwehr Eglosheim sind die kameradschaftlichen Aktivitäten:

Wir brauchen Dich!

Um die ständige Einsatzbereitschaft aufrecht erhalten zu können, sind wir immer auf der Suche nach engagierten Eglosheimern oder Menschen, die in Eglosheim arbeiten. Ob Du bereits in der Feuerwehr aktiv bist oder völliger Neuling, melde Dich unter: mitmachen@feuerwehr-ludiwgsburg.de

 

zur Abteilungsseite

Abteilung Hoheneck

Der Abteilung Hoheneck gehören zur Zeit 21 aktive Mitglieder an, darunter auch 4 Frauen. Wir verfügen über ein TLF 16/25 und ein Mehrzweckboot. Unser Feuerwehrhaus in der Uferstrasse, besteht aus zwei Fahrzeugboxen, einem Aufenthaltsraum, einer kleinen Küche und sanitären Anlagen. 

Seit 2003 besteht in der Abteilung Hoheneck auch eine Jugendfeuerwehr. Die Jungen und Mädchen ab 10 Jahren üben alle zwei Wochen. Wir freuen uns immer über interessierte Jugendliche.

Seit 2013 besteht in Hoheneck die einzige Kinderfeuerwehr in Ludwigsburg. Die Kinder von 6-10 Jahren treffen sich in der Regel am ersten Samstag im Monat von 10-13 Uhr. Auch hier sind alle Hohenecker Kinder herzlich Willkommen.

Der Ortsteil Hoheneck hat ca. 5000 Einwohner, die Abteilung wird hier hauptsächlich eingesetzt. Da im Ortsteil kaum Industrie ansässig ist und auch keine verkehrsreichen Straßen vorhanden sind, haben wir es meist mit Zimmerbränden oder kleineren technischen Hilfeleistungen (z.B. "Wasser im Keller", Baum auf Straße", ....) zu tun. Bei größeren Schadenslagen rückt die Abteilung natürlich im gesamten Stadtgebiet oder Kreisgebiet aus. 

Unser Abteilungskommandant Michael Roock führt die Abteilung seit dem Jahr 1992. Er wurde 1998 zum stellvertretenden Kommandanten der Feuerwehr Ludwigsburg gewählt und bekleidete dieses Amt bis 2013. Sein 1. Stellvertreter ist Thorben Klein und der 2. Stellvertreter ist Stephan Nagel.

Wenn wir nun Ihr Interesse an der Feuerwehr Abt. Hoheneck geweckt haben, Sie technisch interessiert sind und
Ihren Mitbürgern im Notfall helfen wollen, freuen wir uns, wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen.

zur Abteilungsseite

Abteilung Ossweil

Im schönen Osten Ludwigsburgs gelegen befindet sich der Stadtteil Oßweil, der Ende 2015 ca. 10.800 Einwohner zählte.

Die Oßweiler Feuerwehr ist die älteste Bürgerinitiative in Oßweil.

Geschichte:

1876:  Die bestehende Pflichtfeuerwehr wird in eine ländliche Feuerwehr umgewandelt.
1905:  Das Feuerwehrmagazin in der Flurstrasse 7 wird am 19. August 1905 bezogen.
1922: Der Eingemeindungsvertrag vom 7. November 1922 berücksichtigt auch das Oßweiler Löschwesen: „Die freiwillige Feuerwehr in Oßweil wird beibehalten, solange sie den Anforderu ngen in Bezug auf das Löschwesen genügt“. 
1956: Die Oßweiler Feuerwehr wird am 1. April 1956 als Abteilung VI in die Gesamtfeuerwehr Ludwigsburg mit den anderen Stadtteilen Eglosheim, Hoheneck und Pflugfelden integriert. 
1976: Das 100jährige Jubiläum der Oßweiler Feuerwehr findet im Mai 1976 unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Dr. Ottfried Ulshöfer statt
1985: Bei Ausschachtungsarbeiten für den Magazinanbau im März 1985 wird der 800 – 1000jährige Schlossbrunnen wiederentdeckt. Dieser 8 Meter tiefe ellipsenförmige Brunnenschacht aus Muschelkalksteinen wird aus Denkmalschutzgründen in das Gebäude integriert. 
2015: Das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug wird der Oßweiler Feuerwehr übergeben. Damit verfügen die Feuerwehrleute über ein modernes Fahrzeug um uneigennützige Hilfe im Dienst der Bevölkerung leisten zu können.


Die Oßweiler Feuerwehrleute sind durch die Alarm- und Ausrückeordnung fest in Oßweil und dem übrigen Stadtgebiet eingebunden, außerdem stellen die Oßweiler mit den Eglosheimer Kameraden die Fachgruppe “ABC Gefahren“ bei Gefahrguteinsätzen im ganzen Landkreis Ludwigsburg.

Der Abteilung Oßweil gehören zur Zeit 32 aktive Mitglieder an. Geführt wird die Abteilung durch den Abteilungskommandanten Oliver Ladenburger. Seine Stellvertreter sind Michael Schneeweiß und Bernd Rosenkranz.

Neuigkeiten:

Bauunfall in einer Baugrube, eine Person verschüttet!

So lautete die Lage beim Eintreffen der Abteilung Oßweil der Feuerwehr Ludwigsburg. Was sich dramatisch anhört, ist zum Glück nur eine Übung der Abteilung Oßweil auf dem Gelände des THW Ortsverbandes Ludwigsburg.

Angerückt wurde mit zwei Fahrzeugen, dem Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 20) der Abteilung Oßweil, sowie dem Rüstwagen (RW 2) von der Hauptwache in Ludwigsburg.
Schnell wurde mit einem Gasmessgerät gemessen, ob in der Baugrube Gase ausgetreten sind, die einen Einsatz unter Atemschutz und mit besonderen Sicherheitsmaßnahmen erforderlich machen würden. Nachdem dies ausgeschlossen wurde, konnte die Mannschaft unter der Führung des Gruppenführers mit dem Absichern der Baugrube und der Menschenrettung beginnen.
Zuerst wurden die Ränder der Baugrube mit Planken abgesichert, sodass ein sicheres Arbeiten um die Gruber herum möglich war, danach wurde die Baugrube mit Holzbalken sowie Bausprießen seitlich abgestützt, um ein Nachrutschen des Grubenrandes zu verhindern. Im direkten Anschluss wurde die Grube über eine Leiter betreten und der Kontakt zu dem Verschütteten aufgenommen. Da die Vitalfunktionen in Ordnung waren, der Patient aber nicht ansprechbar war, wurde eine Rettung über eine Schleifkorbtrage befohlen. Nachdem der Patient auf der Trage gesichert wurde, wurde er über die Leiter möglichst vorsichtig nach oben gezogen. Dort wurde die Person dann dem Rettungsdienst übergeben.

Mit dieser Übung aus dem Ausbildungsbereich "Technische Hilfeleistung" stellt die Abteilung Oßweil sicher, auch weiterhin auf alle Arten von Einsätzen gut vorbereitet zu sein. Auch wenn Unfälle dieser Art in Ludwigsburg Gott sei Dank sehr selten vorkommen, muss die Feuerwehr im Ernstfall trotzdem schnell und überlegt handeln können.

Die Feuerwehr Ludwigsburg, Abteilung Oßweil bedankt sich recht herzlich beim THW Ortsverband Ludwigsburg für die Bereitstellung der Übungsfläche und freut sich auch in Zukunft auf eine gute Zusammenarbeit!

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Flächenbrand auf einem Feld in Oßweil", so lautete das Einsatzstichwort am Dienstag, den 19.09. in den frühen Abendstunden. Zwei Strohballen brannten dort auf einer größeren Fläche. Was sich ersteinmal dramatisch anhört war Hauptbestandteil der Übung der Oßweiler Jugendfeuerwehr. Angerück wurde mit 13 Jugendlichen auf zwei Fahrzeugen. Schnell wurde die Lage erkundet und das erste Rohr vorgenommen. Insgesamt waren 6 Rohre im Einsatz, wodurch das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden konnte. Mit Harken wurden die Strohballen noch auseinandergezogen, so dass auch die letzten Glutnester abgelöscht werden konnten.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Am 8. April 2017 haben zwei Mitglieder der Jugendfeuerwehr Ludwigsburg, Abteilung Oßweil die Grundausbildung mit Bravour bestanden. Katharina Forster wird ab sofort die Abteilung Oßweil aktiv unterstützen. Jonas Frischknecht wird Wohnortbedingt in die Abteilung Hoheneck aufrücken. Die Kommandanten und die Jugendleiter gratulieren hierzu recht herzlich.

zur Abteilungsseite

Abteilung Pflugfelden

Die Abteilung Pflugfelden der Feuerwehr Ludwigsburg besteht derzeit aus 38 aktiven Feuerwehrkameraden. Unser
Altersdurchschnitt von 40 Jahren spricht für eine junge und schlagkräftig Truppe.

Schon bei der Gründung der freiwillingen Feurwehr Pflugfelden im Jahre 1854 wurden Rechte, Pflichten, Aufgaben
sowie das Verhalten der Feuerwehr innerhalb und außerhalb des Einsatzdienstes durch Statuten geregelt.

In unserer heutigen, hochtechnisierten Gesellschaft mit ständig wechselnden Gefahren und unterschiedlich
ausgeprägten Sozialbeziehungen haben Gesetze und Dienstvorschriften die früheren Statuten abgelöst. Der
gute Geist der Feuerwehr, der sich treffend im überlieferten Spruch

 „Gott zur Ehr`- dem Nächsten zur Wehr“

widerspiegelt, ist glücklicherweise erhalten geblieben. Mit diesem überlieferten Wahlspruch der Feuerwehr üben
wir unser Hobby, die „Feuerwehr Pflugfelden“, mit alltäglicher Bereitschaft im Dienste des Nächsten aus. Unser
Alltag als Feuerwehrmann besteht darin, dass es keinen Alltag gibt. Tag und Nacht steht die Abteilung Pflugfelden
wider den „roten Hahn“ bereit, um im Ernstfall ihren freiwillig übernommenen Dienst zu leisten.

Seit 2004 gibt es auch eine Gruppe der Jugendfeuerwehr in Pflugfelden. Die Jungs und Mädchen ab 12 Jahren üben
gemeinsam mit den Jugendlichen der Abteilungen aus Eglosheim und Hoheneck. Wir freuen uns immer über Zuwachs
durch technisch interessierte Jungs und Mädchen.

Um den Ausbildungsstand auf gleichbleibend hohem Niveau zu halten, führen wir jährlich 12 bis 15 Übungen durch.
Diese finden überwiegend im Hof der Hauptfeuerwache in Ludwigsburg statt. Mindestens einmal im Jahr führen wir
jedoch, im Rahmen der „Stadteilübung“, eine Ausbildung an einem Gebäude in Pflugfelden durch. Zusätzlich finden
spezielle Ausbildungen, z. B. für Maschinisten und Führungskräfte, statt.

Aber auch die Kameradschaft darf bei uns nicht zu kurz kommen. So stellen wir, die Feuerwehr in Pflugfelden,
bereits seit 2000 den Pflugfelder Maibaum am Dorfbrunnen in der Dorfstraße auf. Weitere kameradschaftliche
Highlights sind der Kameradschaftsabend, die Mitwirkung beim Pflugfelder Dorffest, der jährliche Ausflug und unser
„Tag der offenen Tür“. Dieser findet jeweils am zweiten Oktoberwochenende statt.

Wenn wir nun Ihr Interesse an der Feuerwehr Abt. Pflugfelden geweckt haben, Sie technisch interessiert sind und
Ihren Mitbürgern im Notfall helfen wollen, freuen wir uns, wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen.

.LB 7 19 und LB 7 42 600

 

zur Abteilungsseite

Abteilung Neckarweihingen

Die Feuerwehr Neckarweihingen ist 1825 das erste Mal erwähnt. Mit der Eingemeindung Neckarweihingen als Stadtteil der Stadt Ludwigsburg wurde die Feuerwehr die Abteilung 8 der Feuerwehr Ludwigsburg. 2012 wurde das neue Gerätehaus im Herzen Neckarweihingen eingeweiht, davor war es im Rathaus integriert.

Aktuell (November 2014) besteht die Abteilung 8 aus 24 aktiven Kameraden mit einem Altersdurchschnitt von 44 Jahren. Durchschnittlich gibt es ca. 20-30 Einsätze pro Jahr. 2013 war mit 59 Alarmierungen überdurchschnittlich. Ausgerückt wird in Neckarweihingen, Poppenweiler und anderen Stadtteilen nach Alarmierungsplan zu Einsätzen aller Art wie Brandbekämpfung, Umweltereignisse, Verkehrsunfällen, Menschenrettung aber auch BMA-Alarmierungen, egal zu welcher Uhrzeit. Dafür stehen ein HLF20 und ein LF8 zur Verfügung (siehe Fahrzeuge). Pro Jahr gibt es ca. 20 Übungen auch mit anderen Abteilungen. An Wochenenden besetzen auch Kameraden aus Neckarweihingen die Hauptwache Ludwigsburg, sichern Veranstaltungen ab und beteiligen sich z.B. an dem historischen Löschzug von Ludwigsburg.

alt  Feuerwehr Einsatz Schild2  Wohnungsbrand Neckarweihingen1

                        Dachstuhlbrand in Ludwigsburg © BECKERPICS                                                                                                                              Wohungsbrand in Neckarweihingen © Friebe PR

Die Jugendfeuerwehr (JFW) hat aktuell in Neckarweihingen 6 Mitglieder mit einem Altersdurchschnitt von 12 Jahren. Zusammen mit der JFW Poppenweiler werden regelmäßig die Aufgaben der Feuerwehr geübt und die Kinder auf den aktiven Feuerwehrdienst vorbereitet. Dabei steht natürlich der Spaß und die Kameradschaft im Vordergrund. Ferienlager, Ausflüge, Grillabende mit den anderen JFW von Ludwigsburg gehören genauso dazu. 2014 reiste die komplette JFW Ludwigsburg nach Rust. Die Übungen werden von ausgebildeten Jugendwarts durchgeführt.

P10100561

Showübung in Poppenweiler

Weiterhin sind wir bei Festlichkeiten wie Faschingsumzug, Kiesranzenfest und Weihnachtsmarkt im Stadtteil aktiv und sichern das Sonnenwendenfeuer ab. Kameradschaft wird z.B. bei den jährlichen Feuerwehrausflug, Kameradschaftsabend, Nicolausfeier und weiteren Gelegenheiten gepflegt.

10387135 794637467226921 2892406423240549683 o5

Absicherung Sonnenwendenfeuer

Wir freuen uns immer über neue Mitglieder, die Interesse an dem freiwilligen Feuerwehrdienst, Technik und einer kameradschaftlichen Gemeinschaft haben. Nutzen Sie dazu das Kontaktformular unter „Kontakt“ oder schauen Sie bei einer Übung am Gerätehaus gegenüber dem Rathaus vorbei.

Gruppenbild 20112   FW NW 8 46 9 offen1

                                               Gruppenbild von 2011 vor dem alten Gerätehaus                                                                                                                               HLF20

Sollten Sie als Eltern eine interessante und vielfältige Freizeitbeschäftigung für Ihre Kinder, egal ob Junge oder Mädchen, suchen, sind Sie bei der JFW Ludwigsburg genau richtig. Kinder können ab 10 Jahren beitreten. Auch hier können Sie das Kontaktformular nutzen, direkt bei uns in der Hauptstraße vorbei kommen, JFW-Veranstaltungen oder sich auf www.jugendfeuerwehr-ludwigsburg.de informieren.

10514602 293458754167429 3367261364821580239 n1

Teilnahme an 40. Jahre Jugendfeuerwehr in Remseck

 

zur Abteilungsseite

Abteilung Poppenweiler

Seit dem Jahr 1874 sorgt die Freiwillige Feuerwehr für die Sicherheit der Bürger in Poppenweiler. Bis im März 2009 rückten wir aus dem alten Gerätehaus in der Erdmannhäusserstraße 1 zu unseren Einsätzen aus – doch mittlerweile haben wir unser neues Domizil in der Hochbergstraße 112 bezogen.

Von hier rücken wir nun mit den uns zur Verfügung stehenden Fahrzeugen (HLF 20 + MTW) zu Einsätzen in den Stadteilen Poppenweiler sowie Neckarweihingen aus, ggf. verstärken wir bei größeren Einsätzen auch die anderen Abteilungen in Ludwigsburg bzw. die der Nachbargemeinden.

Zur Zeit haben wir durch einen starken Zuwachs aus der Jugendabteilung einen Personalstand von 38 Aktiven, die jederzeit bereit stehen anderen Mensch in Not zu helfen. In den letzten Jahren rückten wir durchschnittlich zu 12 Einsätzen aus, wo wir neben der klassischen Brandbekämpfung mittlerweile auch immer stärker in den Themen der Technischen Hilfeleistung gefordert sind.

Neben den Übungs-, Einsatz- und Wachdiensten veranstalten wir auch jedes Jahr die über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Après-Ski Party und Hallenbiergarten im Frühjahr. Aber auch andere kameradschaftliche Aktivitäten wie Ausflüge, Wanderungen, Besen- und Grillabende stehen auf dem Programm.

Über diese Themen hinaus pflegen wir zusammen mit dem Mitglieder des Fördervereins unsere alten außer Dienst gestellten Fahrzeuge – mit welchen wir auch an Oldtimerfahrten und Festumzügen teilnehmen.

zur Abteilungsseite